Foto: Matthias Treiber

Pfarrer Matthias Treibers Gedanken in Zeiten der Corona-Krise - 31

Unterseiten Modul: 0

Hausaufgaben nicht gemacht? Da habe ich jetzt die Ausrede des Jahres gelesen.

Auf die Vorhaltungen seines Lehrers, sagte der israelische Schüler Elad Koshiko: „Ein Wildschwein hat meine Hausaufgaben gefressen.“ Und er konnte als Beweis sogar ein Handyvideo vorlegen, das zeigt, wie das Tier seine Schultasche zerreisst. Ich finde ja, das nicht so sehr die Wildschweine hier das Problem sind, die marodierend durch Haifa laufen, weil sie nicht mehr gejagt werden dürfen, sondern die Tatsache, dass man dem Schüler das ohne Handy-Video vielleicht nicht geglaubt hätte. Gewiss gibt es manchmal so etwas wie gesundes Misstrauen, und man sollte bestimmt nicht jeden Mist, der in den Medien behauptet wird, für bare Münze nehmen, aber anderen Menschen sollte man, finde ich, zunächst offen und mit Vertrauen begegnen. Auch seinen Schülern. Ohne das Vertrauen, dass der andere es nicht böse meint und nicht lügt, wird das Zusammenleben nämlich sehr anstrengend. Enttäuscht werden kann man immer. Und dem Treulosen soll man nicht vertrauen, heißt es bei Jeremia (12,6), aber denen die uns vertrauen sollen wir gut sein. (Sprüche 3,29).

Seien Sie behütet!

Herzliche Grüße von Matthias Treiber


Das Video mit Pfarrer Treiber finden Sie hier.


Weitere Gedanken von Pfarrer Treiber finden Sie hier

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.